Kürzlich wurde ich gebeten, ein paar Seiten aus meinem Buch „Der Ursprung der Ewigkeit“ vorzulesen. Ich weiß, das gehört ja irgendwie auch zum Berufsbild des Autors dazu, aber es war schon ein sehr spezieller Moment vor einer Gruppe Leute all das, was sich zuvor nur in meinem Kopf abspielte, mit Ton und Stimme zum Besten zu geben. Ob ich mich je daran gewöhne oder damit zufrieden sein werde, wie es klingt, wenn ich den Text spreche?

Bucheinsprecherin werde ich wohl nicht mehr, das überlasse ich lieber den talentierten Damen und Herren aus der Riege der professionellen Sprecher bzw. Sprecherinnen. Es freut mich im besonderen Maße, dass auch „DUdE“ diese Ehre zu teil wird, und das mit Anja Kalischke eine ganz hervorragende Vertreterin ihrer Zunft beauftragt wurde, meinen Worte ihre Stimme zu leihen.

Wollt ihr mal reinhören?

Hörprobe "Der Ursprung der Ewigkeit"

Schade, kann ja schlecht eine Sprecherin für jede Lesung engagieren (wobei, es gibt gute Beispiele. Bei Renate Bergmann klappt das super) Also: Habt ihr Tipps für mich, was man bei einer Lesung unbedingt beachten sollte? Hilft Schokolade? Hilft besser viel Schokolade? Was darf auf keiner Lesung fehlen und was macht überhaupt eine gute Lesung aus?

HELFT MIR!

Dieser Beitrag enthält externe Links.